Unsere Leidenschaft ist Kommunikation. Unser Herz schlägt für Marken, Kampagnen und Projekte, die etwas bewirken, den Dialog fördern und zur Mitgestaltung anregen. Wir wollen Unternehmen, Städte und Gemeinden dabei unterstützen die Zukunft wirksam und nachhaltig zu gestalten.

Unser Schwerpunkt liegt auf einer zielgerichteten Kommunikation, die Emotionen weckt und Veränderungen anstößt. Bei uns geht es nicht nur um Ideen und Kreativität, sondern auch um Relevanz, Haltung und die eigene Identität. Damit möchten wir Menschen erreichen und gemeinsam Dinge bewegen.

Know-How für Kommunen

Auch wir bei Château Louis entwickeln uns ständig weiter, halten die Augen offen und lernen dazu. Unser neues Wissen und unsere Inspirationen wollen wir gerne teilen und stellen Ihnen zukünftig in regelmäßigen Abständen interessante und spannende Ideen und Tipps zu relevanten Themen rund um Städte und Kommunen vor.

Ganz aktuell finden Sie hier einen Beitrag dazu wie Kommunikation in Krisenzeiten gelingen kann.


Wie Bürgermeister jetzt in der Krise effektiv kommunizieren und was danach kommen muss. 

Krisenkommunikation – Es kann auch anders gehen.

Gerade in schwierigen Zeiten trennt sich die Spreu vom Weizen. Erfolgreiche, klare und effektive Kommunikation ist für Bürgermeister zu allen Zeiten wichtig. Aber gerade in Zeiten, in denen viele Menschen vor großen Herausforderungen stehen und mit Sorgen und Ängsten sehr viel mehr und sehr viel einschneidender als sonst belastet sind, ist effektive Kommunikation von entscheidender Bedeutung.

Das betrifft sowohl die persönliche Kommunikation eines Bürgermeisters, wie auch die Kommunikation der Kommune selbst. Zugleich bieten schwierige Zeiten Bürgermeistern und Kommunen aber auch echte Chancen. Weil Menschen gerade jetzt aufmerksamer zuhören und weil viele jetzt offener sind für frische Initiativen, Lösungsvorschläge und Ideen, für die sie bisher oft kein Ohr hatten.

Effektive Kommunikation gehört zu den wichtigsten Aufgaben während der Krise und erst recht auch danach. Diese Chancen gilt es jetzt zu nutzen.

Effektive persönliche Kommunikation für Bürgermeister: Fünf konkrete Tipps 

  1. Die Sprache entscheidet – kommunizieren Sie einfach 
    Gerade jetzt ist es wichtig, besonders einfach zu kommunizieren. Vereinfachen Sie komplexe Dinge, erklären Sie komplizierte Sachverhalte mit möglichst verständlichen Worten. Mit Ihren eigenen Worten. Vermeiden Sie Worthülsen, Fachjargon und Fremdwörter, die nur Insider verstehen. Nutzen Sie einfache Analogien und Vergleiche, die jeder versteht.
  2. Bieten Sie Lösungen an 
    Genau das ist die Kunst in Zeiten, in denen Bürger Sie vor allem als die Person wahrnehmen, die Einschränkungen und Verbote ausspricht. Denn Menschen wollen gerade jetzt sinnvolle Lösungen, die ihnen das Leben erleichtern. Zeigen Sie deshalb gerade jetzt, dass Sie aufmerksam zuhören und sich ständig Gedanken darüber machen, wie Sie den Menschen den Alltag in der Krise mit cleveren Lösungen vereinfachen können.
  3. Klare Ansagen 
    Reden Sie nicht um den heißen Brei. Mehr denn je suchen Menschen jetzt nach Orientierung. Treffen Sie klare Entscheidungen und kommunizieren Sie diese absolut unmissverständlich. Sagen Sie: Das ist jetzt möglich – und das geht nicht.
  4. Kommunizieren Sie ehrlich und authentisch 
    Ehrlichkeit schafft Vertrauen, Authentizität auch. Das gilt erst recht in Zeiten, in denen Menschen genau auf Ihre Worte achten. Sagen Sie deshalb, was Sie wissen und verschweigen sie keine unangenehmen Details, die ohnehin an die Öffentlichkeit gelangen. Sagen Sie auch offen, was Sie noch nicht wissen oder was heute noch nicht feststeht, verbunden mit einem klaren Versprechen, das sofort mitzuteilen, sobald es neue Fakten gibt.
  5. Machen Sie keine Reklame für sich selbst
    Genau darauf reagieren Menschen jetzt sehr empfindlich. Wer sich jetzt selbst in Szene setzt und Wahlkampf für sich oder die eigene Partei macht, schadet sich. Sie sprechen gerade jetzt für alle Bürger. Vermeiden Sie unbedingt Angriffe oder negative Anspielungen auf politische Gegner. Agieren Sie lieber verständnisvoll und sympathisch. Genau das ist der Unterschied zwischen Merkel und Trump in der aktuellen Krise. In dieser Zeit ist Gemeinsinn und Zusammenhalt anstelle von Selbstprofilierung angesagt und auch die einzigen Mittel, die uns wieder aus der Krise heraus bringen. Seien Sie ein gutes Beispiel!

Nutzen Sie jede Chance zur Kommunikation: Online geht’s. 

Ihre persönliche, direkte Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern ist in dieser Zeit nur sehr begrenzt möglich. Größere Versammlungen, Veranstaltungen oder Festivitäten gibt es derzeit kaum.

Gerade jetzt ist es aber umso wichtiger, engen Kontakt mit den Menschen zu pflegen. Nutzen Sie deshalb jetzt unbedingt intensiver denn je die Möglichkeiten moderner Online- Kommunikation:

  1. Video-Botschaften  
    Video-Botschaften sind ein sehr effektives Mittel sich direkt an die Menschen zu richten. Tun Sie es regelmäßig, zum Beispiel einmal die Woche am selben Wochentag. Auch für diese Videos gelten die 5 konkreten Tipps (s.o.). Diese Video-Botschaften sollten möglichst kurz und persönlich sein. Dazu braucht es nur eine Handy-Kamera und eine Einbindung in die Website der Kommune, verlinkt mit YouTube und den wichtigsten sozialen Medien. So werden Sie gefunden und gesehen.
  2. Soziale Medien wie Facebook und Instagram
    Legen sie spätestens jetzt die Scheu vor den sozialen Medien ab. Sie ermöglichen viele persönliche Kontakte mit den Menschen in Ihrer Stadt oder Gemeinde. Das funktioniert gut über die Facebook-Seite Ihrer Stadt oder Gemeinde. Das Beispiel des Oberbürgermeisters in Freiburg im Breisgau ist ein gutes Beispiel. 
  3. Podcasts
    Podcasts sind sehr einfach zu erstellen. Auch hierfür reicht in der Regel ein Smartphone aus. Sie eignen sich besonders für etwas längere Beiträge. Für kurze Beiträge sind Video-Botschaften effektiver.
  4. Email-Newsletter
    Mit großer Wahrscheinlichkeit nutzt Ihre Kommune bereits Email-Newsletter. Gerade jetzt gilt es dieses Format häufiger zu nutzen und sich damit direkt an die Interessierten zu wenden. Ein Hinweis auf einen speziellen Krisen-Newsletter lässt sich ganz leicht auf der Homepage Ihrer Stadt oder Gemeinde einbinden.

Schneller aus der Krise kommen: Jetzt an die Zeit nach der Krise denken 

Spätestens wenn die Zeiten der stärksten Einschränkungen zu Ende gehen, wird die Diskussion beginnen, wie das Leben und die Wirtschaft in Ihrer Kommune wieder möglichst schnell in Gang kommen kann. Die Frage lautet, was Ihre Stadt oder Gemeinde konkret tun kann, um insbesondere den lokalen Einzelhandel und die Gastronomie vor Ort, aber auch den Tourismus zu erhalten und mit schnellen Maßnahmen anzukurbeln.

Dazu sind viele Initiativen möglich, die wir in dieser und den kommenden Ausgaben unseres Newsletters aufgreifen und kommentieren werden.

Der wichtigste Punkt: Warten Sie damit nicht, sondern beginnen Sie jetzt Ihre Planungen und Maßnahmen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt die richtigen Schritte und Maßnahmen vorzubereiten, damit Sie und Ihre Stadt oder Gemeinde besser gerüstet in die Zeit danach gehen.

Nur ein Beispiel: Eine Stadt auf der Schwäbischen Alb bereitet jetzt gemeinsam mit einer Bank und Château Louis eine spezielle Geschenk- und Einkaufskarte vor, die dem lokalen Einzelhandel und der Gastronomie direkt und sofort Zusatzumsätze bringen wird.

Eine weitere Gemeinde treibt jetzt eine Neuausrichtung ihrer Stadtmarketing- und Tourismus-Aktivitäten voran, um nachher schnell reagieren zu können.

Es gibt hier unzählige Möglichkeiten, aktiv zu werden. Jede Stadt und Kommune haben zudem ganz individuelle Chancen und Möglichkeiten, die es jetzt gilt herauszufiltern und mit maßgeschneiderten Konzepten zu nutzen. Warten Sie nicht zu lange damit.

Impressum
Datenschutzerklärung